DE | EN | facebook | Presse

02

Mai

14

Mai

15

Mai

16

Mai

17

Mai

18

Mai

19

Mai

20

Mai

22

Mai

23

Mai

 
Spielorte

1: fabrik Potsdam, fabrik Club, fabrik Café
Schiffbauergasse 10

2: Studiohaus
Schiffbauergasse 4g

3: T-Werk
Schiffbauergasse 4e

4: Hans Otto Theater, Neues Theater
Schiffbauergasse 11

5: Schinkelhalle
Schiffbauergasse 4a

K: Vorverkaufskasse / Box-Office
fabrik Potsdam & Hans Otto Theater


Anfahrt

AB BERLIN:
S7 [alle 10/20 Min] bis S-Babelsberg
Tram 99 oder 94 bis Schiffbauergasse Uferweg

AB POTSDAM HBF:
Tram 99 oder 93 bis Schiffbauergasse Uferweg
bzw. Schiffbauergasse Berliner Straße

POTSDAMER TANZTAGE
14. – 26. Mai 2019

DAS KOMPLETTE PROGRAMM ONLINE AB 21. MÄRZ

Die Potsdamer Tanztage haben sich seit ihrer ersten Ausgabe 1991 als eines der herausragenden internationalen Tanzfestivals in Deutschland etabliert. Für zwölf Tage wird die Landeshauptstadt Brandenburgs zur Bühne der internationalen Tanzszene. Mit knapp 9.000 Besuchern sind die Potsdamer Tanztage das größte Festival für darstellende Kunst im Land Brandenburg.

Unter dem Motto „Dancing Future. 100 Jahr BAUHAUS” spüren die Potsdamer Tanztage den Einflüssen der BAUHAUS-Praktiken und -Methoden auf den Tanz und die performativen Künste bis in unsere Zeit nach und befragen heutige Choreografen auf ihre Vorstellungen von Zukunft.

Themen wie die Verhältnisse von Körper und Stadt-Raum, neue Körper(bilder) im Zeitalter künstlicher Intelligenz und digitaler Technologie stehen im Zentrum der programmatischen Betrachtung. Dabei zeigt das internationale Programm auf, dass Prinzipien, Arbeitsweisen und Methoden der BAUHAUS-Schule nicht nur in Architektur und Design radikale Veränderungen bewirkten sondern auch den Tanz revolutionierten und neue choreografische und performative Formate hervorbrachten.

Neben der Präsentation von BAUHAUS-Arbeiten wie der Rekonstruktion des „Triadischen Balletts“ von Oscar Schlemmer in der Fassung von Gerhard Bohner & Ivan Liska stehen Werke wie die 2004 entstandenen Schlemmer-Hommage „Formas Breves” der Brasilianerin Lia Rodrigues.

Arbeiten von Künstlern, die direkt von ehemaligen BAUHAUS-Lehrern beeinflusst wurden, bilden einen weiteren wesentlichen Teil des Programms. So die Rekonstruktion eines der bahnbrechenden Werke der 60er Jahre in den USA, „Parades & Changes” der Choreografin Anna Halprin zum Musikscore des Elektropioniers Morton Subotnick in der Rekonstruktion der französischen Choreografin Anne Collod oder die Werke für präpariertes Klavier von John Cage, die den Schweizer Thomas Hauert zu seinem Stück für junges Publikum „Danse étoffée sur musique déguisée“ inspirierten.

Fester Bestandteil des Festivals sind neben den Vorstellungen und zahlreichen Konzerten auch Workshops und Tanzlabore, die sich ebenso an interessierte Laien wie an professionelle Tänzer richten.


Kontakt:
fabrik Potsdam, Schiffbauergasse 10, PF 600 607, 14406 Potsdam
contact@fabrikpotsdam.de, www.fabrikpotsdam.de




Vielen Dank an